Holland 2019

Landsmeer

Gestern war Faultag. Bei 16 Grad und böigem Wind das Beste, was wir tun konnten. Heute ging es weiter nach Landsmeer, einem Vorort von Amsterdam. Die Fahrt dorthin ging erst auf der Küstenautobahn nach Westen, dann über Landstrassen nach Süden. Wir haben schon viel auf Autobahnen erlebt, aber diese Fahrt hat alles getoppt. Kreisverkehre und Ampeln auf einer vierspurigen Autobahn, dazu noch jede Menge Zugbrücken, von denen zwei tatsächlich offen waren und wir warten mussten. Das erste Highlight der Fahrt war der Afsluitdik, ein über 30 km langer Deich mit vierspuriger Autobahn, Tankstelle und Aussichtsturm von Kornwerderzand nach Den Oever. Zudem noch ein Radweg, den Karen und Michael letztes Jahr befuhren. Der war allerdings nach 2 Dritteln gesperrt, die Radler mussten auf einen Busshuttle umsteigen. Hoorn, eine schöne Hafenstadt, konnten wir nicht anschauen, da fand ein Triathlon statt. Keine Chance, da irgendwo mit unserem Schiff zu parken. So ging es direkt weiter nach Edam, dem Käseort. Nette kleine Stadt mit - natürlich - vielen Käseläden. Im Zentrum von Edam kostet die kleine Kugel (ca. 500 gr.) 10 €, im örtlichen Supermarkt 7,50 und in den Läden südlich von Amsterdam die 2 kg Kugel 12 €.  Der Campingplatz in Landsmeer liegt schön, wir haben einen Stellplatz dirket am Wasser mit vielen aufdringlichen Enten. Abends allerdings machten sich die Halbwüchsigen eine Spass daraus, stundenlang mit dem Mootorbot vor dem Platrz hin- und her zu Fahrem. Morgen gehts nach Amsterdam, allerdings mit Bus und U-Bahn.Wir wurden davor gewarnt, mit dem Fahrrad reinzufahren, da hochwertige Räder und vor allem E-Bikes sofort geklaut werden.

Letzter Update: 09.07.2019
 


wer hat den größeren
     

Alles Käse....
     

Der schiefe Turm von Edam
     
     
     
                   

Dies ist eine private Internetseite. Wir übernehmen keine Verantwortung für den Inhalt von Seiten, zu denen weiterführende Links führen.

Diese Seite und deren Unterseiten erheben keinerlei Daten.

Impressum: Herausgeber R. Freundorfer,

reiner.freundorfer@farchet.de